Click Through Raten von Robotern

Laut einer aktuellen Studie sind weltweit 26% der Click Through Rate bei Facebook auf Bots zurückzuführen oder anders gesagt 25% der Click Throughs sind für den Marketer vollkommen uninteressant (obwohl man dafür bezahlen darf), da sie von “Robotern” generiert werden.

So sind die Anteile der Bots vor allem in Ländern wie Singapore (56 %), Taiwan (54 %), Philippinen (43 %), Verdingten Arabischen Emiraten (33 %) und Saudi Arabien (29 %) sehr hoch (was wohl auch der Zensur und der Überwachung geschuldet sein dürfte).

Erschreckend ist wohl eher der Anstieg des weltweiten Anteils seit 2011 von 5,4 % auf 26 %. So haben bereits Unternehmen ihr Facebook Engagement bzw. die Schaltung auf Facebook stark reduziert bzw. eingestellt.

“INFOGRAPHIC: Bots Still Plague Facebook, Web” via allfacebook.com

siehe auch “Onlinewerbung: Fakten zur Click-Through-Rate (CTR)”

Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email

Lorem special ipsum

“Start her, start her, my men! Don’t hurry yourselves; take plenty of time—but start her; start her like thunder-claps, that’s all,” cried Stubb, spluttering out the smoke as he spoke. “Start her, now; give ‘em the long and strong stroke, Tashtego. Start her, Tash, my boy—start her, all; but keep cool, keep cool—cucumbers is the word—easy, easy—only start her like grim death and grinning devils, and raise the buried dead perpendicular out of their graves, boys—that’s all. Start her!”

Moby Dick, Herman Melville via fillerati.com

Continue reading

Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email

Hauptsache böse

Es scheint egal zu sein, ob bestimmte Entwicklungen Sinn machen könnten oder nicht, es gibt erklärte Feinde und je nach Belieben werden diese auch beschworen. Nicht nur in diesem Fall mal wieder Apple. Der Anlass: Apple “vertreibt” Google von Apples Produkten…

So verschwand Google-Maps und wurde durch eine eigene (mit Kinderkrankheiten gesegnete) ersetzt. Die YouTube-App verschwand ersatzlos, was auch Sinn macht, die Lizenz mit Google war ausgelaufen und die Nutzung eher dürftig. Und jetzt macht Apple auch Anstalten, die Google-Suchmaschine nicht mehr anzubieten.

Das ermutigt so manchen Journaillisten, das Ende der Weltordnung zu vermuten und natürlich die User als Leidtragende zu sehen. In jedem Fall ist das alles sehr beunruhigend “Apple plant nächsten Schlag gegen Google” via Tagesspiegel

Sonst ist doch immer Google der Böse.

Was genau daran so beunruhigend ist, dass Apple in China und Russland jene Suchmaschinen voreinstellt, die dort am meisten genutzt werden, wird nicht klar (ausser dass diese Nutzer jetzt leichter finden könnten was sie suchen).

Und was das Beunruhigende daran sein soll, dass Apple Alternativen zu Google anbietet und sei es auch um eigene Entwicklungen oder gar ihre Marktmacht voranzutreiben wird ebenso verschwiegen.

Ist es nicht beunruhigender, dass es bisher nur einen Zampano gibt (eben Google)?

Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email

Meldungen der letzten Tage 37

Interessante, amüsante und. des kurzen Nachdenkens werte Beiträge, auf die ich in den letzten Tagen stiess… Themen (diesmal etwas apfellastig): das neue iPhone, teures iPhone 5, Apple-Karten, Schweizer Marken-Uhr, skinvertising

Viel Spass beim Lesen!

Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email

Starbucks für alle

In Russland setzt Starbucks eine Kampagne um, bei der an die Konsumenten anderer Coffee-Shops eine Starbucks-Banderole für ihren Becher verteilt wird. Ob die Kaffee-Trinker diese tatsächlich aus Scham einsetzen, sei einmal dahingestellt, Aufmerksamkeit wird in jedem Fall erzeugt und das direkt bei der Zielgruppe “Starbucks Gives Cafe Customers Cup-Sleeves To Hide Their Shame” via psfk.com

Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email