Mein Talent im Angesichtsbuch

Wer sich viel im Netz herumtreibt, bekommt viele Einladungen und Werbungen zu verschiedensten Themen. Einladungen, die via Freunden und guten Bekannten kommen, erregen natürlich mehr Aufmerksamkeit. Soweit funktioniert auch der virale Ansatz von Social Media.

Aber manchmal bin ich doch auch erstaunt, was es da so alles gibt. So bekam ich einen Einladung zu talent.me. Der Klick auf die Einladung führte mich dann zu dieser Seite:

 Screenshot talent.me

Die Dinge die mir sofort auffallen: Ich kann mich nur per Facebook einloggen. Ok, es ist, wie ich dann rausfinde eine Facebook-App, aber warum sollte ich einem Dienst einfach Zugriff auf meine Daten zulassen, ohne zuvor mich über die Möglichkeiten zu informieren?

Das was auffällt ist, dass die Macher dieser App vom Begriff Landing-Page weit entfernt sind. Zwar ist der mich Einladende auf der Page aufgeführt (soll wahrscheinlich das Interesse bzw. die Empfehlung verstärken), aber Informationen, was ich hier soll, welche Vorteile ich habe, scheint niemand wirklich kommunizieren zu wollen.

Aber da ganz rechts unten gibt es ja einen kleinen “About”-Button zur Information. Auf der Seite wird mir dann in 1.318 Zeichen erklärt, wie super diese App ist. Was ich wirklich davon habe erfahre ich noch immer nicht, nur was ich davon haben könnte. Damit ist gemeint, wenn ich und alle anderen so mitmachen, wie es sich die Macher wünschen und vorstellen, dann kriegen wir alle Superjobs…

Da ich nun mal zu den wenigen gehöre, die sich auch die Bedingungen durchlese 49.270 Zeichen (Terms) und 24.361 Zeichen (Privacy) – ich gebe zu, bei der Hälfte habe ich aufgegeben – lautet die Konklusion: die wollen nur meine Daten und Aus.

Als Profi recherchiere ich aber doch noch mal kurz nach. Auch wenn die Macher dieser Seite sich mit den möglichen 750 Mio. Verbindungen von facebook schmücken, erfahre ich hier, dass das Angebot zumindest in Deutschland von 131.720 Usern (23.09.11: 16:22) genutzt wird. Österreich (mein Markt) kommt im Listing nicht mal vor.

Und auch wenn ich diesen Euphemismus:

Einen Unterschied gibt es jedoch zu den anderen Facebook-Karriere-Netzwerken: Es können separate Status Updates gepostet werden, die wahlweise im gesamten Facebook-Profil oder nur auf der Talent.me App erscheinen. Nett!

einem gewissen “Expertentum” zuordnen muss, erfahre ich hier zumindest:

Hier werden, wie bereits bei BraveNewTalent, Jobs von indeed.com eingespielt – und damit vor allem Stellenagebote in uns den USA liefern – um die Seiten zu füllen.*

Jetzt brauche ich mich wirklich nicht mehr damit ernsthaft beschäftigen…

* Der Rechtschreibfehler steht dort wirklich zumindest am 23.09.11: 16:22

Martin Diller [Strategie | Kreation] . Ich berate Unternehmen, entwickle Strategien und Konzepte im Bereich Online-, Dialog Marketing und Corporate Design und sorge für deren Umsetzung.
Kontaktformular | Nutzen Sie möglichkeit eines unverbindlichen Gespräches.
Share on:
Facebook Twitter Plusone Linkedin Delicious Email

2 thoughts on “Mein Talent im Angesichtsbuch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>